Print this page
Send this page
Increase font size
Decrease font size

20/08/2009

Tool Information

Setting: Bildung/Erziehung
MHP Steps: Bedarfsanalyse/ Planung
Ursprungsland: Deutschland
Sprachen: deutsch
URL: Anklicken fuer Tool
Publikationsinformation: Das Manual ist abrufbar unter folgendem Link: http://www.tu-dresden.de/medlefo//dateien/Manual%20Vorsorgediagnostik%20Dresdner-Modell.pdf

Evaluation: Ja
Verfügbare Formate: Papierversion | Online
Kostenlos: Unbekannt
Nutzungseinschränkungen: Ja
Tool Fokus: Individuell und Organisation
Art des Tools: Screening-Tool/Fragebogen
Download(s): Evaluationsergebnisse (PowerPoint-Präsentation) - 960 KB

Tool Beschreibung

Das Dresdener Modell wurde als modulares Vorgehen konzipiert, das eine Kombination von verhaltens- und verhältnispräventiven Maßnahmen beinhaltet und sich an einem salutogenetischen Gesundheitskonzept orientiert. Im Mittelpunkt stehen Gefährdungsanalysen und arbeitsmedizinisch-psychologische Vorsorgeuntersuchungen. Hierzu wurde im Rahmen des Projektes ein Konzept zur erweiterten Gesundheitsdiagnostik und Basisdiagnostik weiterentwickelt und an die Situation von Lehrkräften angepasst. Die Handlungsanleitung richtet sich an Arbeitsmediziner und Psychologen, die in der betriebsärztlichen Betreuung und Beratung tätig sind. Das Dresdener Modell zur Vorsorgediagnostik (Technische Universität Dresden, Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin) ist Teil des Verbundprojektes „LANGE LEHREN – Gesund und Leistungsfähigkeit im Lehrerberuf erhalten und fördern“ (Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin).

Tool Eigenschaften

Einsatz im Feld: Eingeschränkt verbreitet
Tool hauptsächlich verbreitet in: Deutschland
Entwicklungsstand: Kürzlich entwickelt (vor 2-3 Jahren)
Evaluation und Forschung: Studien/technische Daten verfügbar
Einbezug Betroffener/Begünstigter bei der Entwicklung: Aktive Beteiligung klar beschrieben

Beschreibung der Evaluation

Im Rahmen der Prozessevaluation zeigt sich eine überdurchschnittlich gute Akzeptanz der Präventionsmaßnahme seitens der LehrerInnen, ein „Lernzuwachs“ bei den TeilnehmerInnen und die Umsetzung der Empfehlungen durch 70% der TeilnehmerInnen. Außerdem ließ sich u.a. eine signifikante Verbesserung in Richtung gesundheitsförderlichen Sportverhaltens in allen Risikogruppen feststellen. Bei der summativen Evaluation (Wartegruppendesign) ließen sich keine signifikanten Interventionseffekte feststellen, allerdings wiesen in der Interventionsgruppe deutlich weniger Lehrer ein gesundheitliches Risiko auf. Die fehlende Feststellung von Interventionseffekten könnte auch auf methodische Standards und nicht nur auf nicht vorhandene Effekte zurückzuführen sein.

Kontaktinformationen

Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Reingard Seibt (Dipl.-Psych.)
Name der Organisation: Technische Universität Dresden, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Adresse: Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin
Adresse 2: Fetscherstr. 74
Postleitzahl: 01307 Dresden
Land: Deutschland
E-Mail: seibt@imib.med.tu-dresden.de
Telefon: +49 (0) 351- 3177 452

Bookmark with:

Send Page