Print this page
Send this page
Increase font size
Decrease font size

13/03/2009

Tool Information

Setting: Bildung/Erziehung
MHP Steps: Bedarfsanalyse/ Planung
Ursprungsland: Deutschland
Sprachen: deutsch
URL: Anklicken fuer Tool
Publikationsinformation: im Handel erhältlich

Evaluation: Ja
Verfügbare Formate: Papierversion
Kostenlos: Nein
Nutzungseinschränkungen: Unbekannt
Tool Fokus: Individuell
Art des Tools: Screening-Tool/Fragebogen

Tool Beschreibung

Der SVF-KJ ist eine Anpassung des SVF von Janke und Erdmann an den Kinder-und Jugendbereich. Neun Subtests erfassen Aspekte der dispositionellen Stressverarbeitung. Es wird zwischen stressreduzierenden und stressvermehrenden Strategien unterschieden, die jeweils durch vier Items repräsentiert werden. Die Items werden in Bezug auf eine fiktive soziale und schulische Belastungssituation erfragt. Somit resultieren insg. 72 Items. Folgende stressreduzierende Strategien werden erhoben: Bagatellisierung, Ablenkung/Erholung, Situationskontrolle, Positive Selbstinstruktionen, Soziales Unterstützungsbedürfnis. Als stressvermehrende Strategien werden erfasst: Passive Vermeidung, Gedankliche Weiterbeschäftigung, Resignation, Aggression. Die 9 Subtests lassen sich zu drei Sekundärtests verdichten, die als "Emotionsregulierende Bewältigung", "Problemlösende Bewältigung" und "negative Stressverarbeitung" interpretiert werden können. Die Stressverarbeitungstendenzen können situationsspezifisch oder situationsübergreifend bestimmt werden. Zur Änderungssensitivität liegen erste Befunde im primär-und sekundärpräventiven Bereich vor.

Tool Eigenschaften

Einsatz im Feld: International verbreitet
Tool hauptsächlich verbreitet in: Deutschland
Entwicklungsstand: Gut etabliert
Evaluation und Forschung: Studien/technische Daten verfügbar
Einbezug Betroffener/Begünstigter bei der Entwicklung: Kategorie nicht anwendbar

Beschreibung der Evaluation

Die internen Konsistenzen (Cronbachs Alpha) der neun situationsübergreifenden Subtests liegen zwischen a=0.71 und a=0,89, die Retest-Reliabilitäten (6-Wochen-Stabilität) zwischen r=.61 und r=.70. Zur Überprüfung der Konstruktvalidität wurden Korrelationen mit anderen Messinstrumenten zur Erfassung der Stressbewältigung und globaler Persönlichkeitsdimensionen, wie Neurotizismus, Reaktion auf Misserfolg und Extraversion, berechnet; für die sechste und siebte Klassenstufe außerdem mit de Attributionsstil in negativen Situationen. Des Weiteren wurde die faktorielle Validität bestimmt. Zur Überprüfung der kriterienbezogenen Validität wurden zwei Studien in einer schulischen und sportlichen Leistungssituation durchgeführt.
Bookmark with:

Send Page